Logo_Sponsor_230_zeix

Erfahrungsbericht Zeix AG

Das erste was bei Zeix auffällt: das Haus, in dem die 21 Zeixies arbeiten und wirken. Es hat Geschichte; einst eine Schule, dann Teil eines städtischen Gartens, beherbergt es heute ein einzigartiges Unternehmen. Auch Zeix hat Geschichte. Angefangen vor bald 15 Jahren als Startup in St. Gallen, machte es sich Zeix zur Aufgabe, das Internet und alles drum herum einfach und verständlich abzubilden. Zeix kommt von „Zeig’s, wie es geht“, der Name ist Programm. Bald wurden aus Internetanleitungen für Internet-Einsteiger auch Websites und Software. Aus Startup-Zeiten bleibt eine Matratze im Estrich und eine Dusche – ein Traum, der während den durchkämpften Nachtschichten mit anschliessenden Sitzungen entstand und der im Haus an der Badenerstrasse verwirklicht wurde.

Das zweite, was auffällt: die familiäre Firmenkultur. Darauf ist man stolz bei Zeix. Das hier jemand „zu Hause“ sagt und den Arbeitsplatz meint, ist keine Seltenheit. Der Arbeitsort soll zum Lebensraum werden, ein Ziel, das den Zeixis am Herzen liegt. Hier ist jeder Mitarbeiter Mitunternehmer und jeder kann sich einbringen. Gegenseitige Hilfe und Qualität sind wichtige Punkte in der Zeix. Dass sich bis zu drei Mitarbeiter vor einem Computer scharen, zeugt also nicht von Unproduktivität, sondern im Gegenteil von Zusammenarbeit und Gedankenaustausch. Das Vier-Augen-Prinzip gehört zur Firmenphilosophie.

IMG_6236

Die Kaffeemaschine: Herzstück und Treffpunkt.

Babyschrank

Der „Babyschrank“ dokumentiert den Nachwuchs der Zeixis. Das Büro als „zu Hause“ zu bezeichnen, ist hier keine Seltenheit.

Die familiäre Firmenkultur spürt man im ganzen Haus. Jeder Arbeitsplatz ist einzigartig eingerichtet. Liebevolle Dekorationsstücke und viele Pflanzen finden sich über die drei Stockwerke verteilt. Besonders auffällig ist die Stuhlvielfalt. In keinem Unternehmen habe ich je so viele verschiedene Stühle gesehen; vom normalen Bürostuhl über Gesundheitsstühle und Gymnastikballkonstruktionen ist alles dabei. Mit einem Schmunzeln bemerke ich, dass sich auch überall IT-dreamjobs Plakate und Broschüren eingeschlichen haben.

Bei Zeix arbeiten 3 berufstätige Mütter und 8 Teilzeitväter, die insgesamt 15 Kinder zwischen 6 Monaten und 14 Jahren untereinander aufteilen. Dass man als Zeixis die Möglichkeit hat, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen, spricht sehr für das Unternehmen. Die Mitarbeiter bleiben schliesslich auch über lange Zeit bei Zeix. Im Unternehmen finden sich sieben Frauen, in der Geschäftsleitung beträgt die Frauenquote sogar 60%. Aus der Startup Phase ist man herausgewachsen, weshalb relativ normale Arbeitszeiten und Home Office möglich sind. Zeix sei mittlerweile erwachsen, sagt Ina Hedwiger und lacht. Ina ist fast seit Beginn dabei. Ihr Herz schlägt für das Unternehmen, das merkt man.

IMG_6437

Ina at work: Ina in ihrem bunten Büro im 1. Stock.

Im Team finden sich nur 3 Angestellte, die unter 25 Jahren alt sind. Die drei heissen Marco, Sämi und Simon. Marco ist erst seit kurzem als Praktikant bei Zeix. Sämi ist Marcos Vorgänger und mittlerweile fest angestellt als Frontend Developer. Simon ist ein Novum bei Zeix; er ist der erste Lehrling in der Firma und macht seine Ausbildung als Mediamatiker.

Alle drei wissen sofort, was ich meine, wenn ich sie auf die familiäre Firmenkultur anspreche. Die beiden Informatiker kommen aus der Lehre bei einem Grosskonzern und schätzen bei Zeix das Kleine und Überschaubare. „Hier erlebt man richtige Zusammenarbeit und tolle Leute“, sagen sie. „Wir erhalten viel Verantwortung, aber auch Unterstützung, ganz im Unterschied zur Lehre“. In den Informatikberuf seien sie alle ein bisschen reingerutscht über Berufsberatung und den Wunsch, eine anspruchsvolle Lehre zu machen. Technikbegeistert sind sie alle drei.

IMG_6435

Die drei Youngsters: Simon, Sämi und Marco.

Wenn ich Ina frage, was man bei Zeix genau macht, dann findet sich ein Satz, der die Arbeit hier sehr gut beschriebt: Zeix schafft die Verbindung zwischen dem Menschen und der IT. Konkret stellen sich die Mitarbeiter vor jedem Auftrag die Frage: Wie bildet man die Welt virtuell ab?
Diese Frage wird bei Zeix mit einer besonderen Methode gelöst. Beim User-Centered Design wird zu Beginn eines IT-Projekts zuerst gezeichnet, wie die App am Ende aussehen soll, wie alle wesentlichen Arbeitsschritte ablaufen. Anhand von Usability-Tests wird dann überprüft, ob sich der User in der so gestalteten App beziehungsweise Website zurecht findet. Dafür steht bei Zeix im Erdgeschoss ein eigens eingerichtetes Usability-Testlabor. Wie sieht so ein Usability-Test aus? Angenommen eine Immobilienfirma möchte eine Website, auf der potentielle Käufer ihr Traumhaus finden können. Sobald bei Zeix das Konzept und ein erstes Design steht, müssen Tester gefunden werden. Die Herausforderung dabei besteht darin, dass die Tester dem Profil von potentiellen Websiteusern entsprechen müssen, damit brauchbare Aussagen über das Userverhalten gemacht werden können. Den Testern wird also eine Hülle vorgelegt, eine Website, die wie eine aussieht, aber hinter der keine Rechenleistung steht. Der User klickt sich nach einem Muster, das getestet werden soll, durch, während im Nachbarzimmer sein Verhalten analysiert wird. Diese Usability-Tests tragen dazu bei, dass die Produkte von Zeix tatsächlich das Verhalten von Menschen online abbilden.

IMG_6440

Der User im Zentrum: ein Blick ins Usability-Testlabor.

RMG_1062

Mittels Usability-Tests wird das Verhalten des Users online abgebildet.

Intern bei Zeix nennt man sie Usi-Tests. Was die Zeixis jedoch gar nicht gerne hören: „Ihr seid doch die, die Usability abtesten“. Denn Usability ist nur ein kleiner Teil des Zeix-Programms. Die grosse Herausforderung hier ist, sich in kürzester Zeit in verschiedenste Businessmodelle einzuarbeiten. Von Banken über Mediensites, Onlineshops und Kantonswebsites ist alles dabei. Jeder Kunde hat andere Ansprüche und andere Fragestellungen und überall verhält sich der User anders, braucht eine andere Benutzeroberfläche. Das macht die Arbeit schwierig, aber auch spannend, vielseitig und abwechslungsreich. Alles muss bis ganz zum Schluss durchgedacht werden und jedes Detail ist entscheidend. Oft ist es nur ein Satz, der für eine bestimmte Frage die «Freude an der Nutzung» (Joy of Use) ausmacht. Als Beispiel nennt mir Ina die Fantasy Serie Game of Thrones. Nach dem Ende der aktuellen Staffel ist das Internet voll mit Informationen über Schauspieler, Figuren, Drehorte und Autoren. Doch nirgends findet sich die eine entscheidende Frage für wahre Fans: Wann kommt die nächste Staffel? Genau so fehlt auf vielen Websites von Veranstaltungen eine prominente Information zu Ort und Datum. Auf solche Details komme es an, sagt Ina. Genau so entscheidend sei jedoch die Frage, was man weglassen kann. Alle wesentlichen Informationen gut darzustellen – dazu gehören viele Überlegungen, die aufgezeichnet werden wollen: was kommt ins Menü, was steht im Text, wo funktioniert welche Art Bild, welche Elemente führen das Auge und die Hand des Users. Diesen Vorgang nennt man intern „muggeln“, in Anspielung auf die Bezeichnung für Menschen im Harry Potter Universum.

IMG_6438

Ideenküche: Blick in ein Zeix-Büro.

Was Zeix ebenfalls speziell macht, ist die Interdisziplinarität. Bei Zeix arbeiten Informatiker, Biologen, Betriebswirte, Geographen, eine Archivarin, Psychologen und Graphiker. Die vielseitigsten Fähigkeiten aus verschiedenen Disziplinen werden bei Zeix vereint, um noch besser auf den Kunden eingehen zu können. Hohes technisches Verständnis, gepaart mit Fachwissen, Erfahrung und Liebe zum Beruf macht die Besonderheit von Zeix aus.