Wochen 15 und 16: Nervenflattern, aber bitte mit Humor

Dieser Beitrag wurde unter Marinas Praktikumstagebuch abgelegt am von .

Woche 15:

Eigentlich dachte ich, dass die technischen Anforderungen an die Website bis Anfang der Woche soweit erfüllt sind, dass wir nur noch Texte abfüllen müssen – falsch gedacht. Von Montag bis Mittwoch stand ich laufend in Kontakt mit Netcetera und der Agentur. Hier noch ein Fehler, da noch ein Bug, da brauchen wir noch ein Video, Text, Bild, Seite, PDF und, und, und. Zwar habe ich die Musik noch immer auf „entspannt“ und nicht auf „Adrenalin“ gestellt, aber wahrscheinlich nur, weil ich mir einreden will, dass es meine Anspannung etwas lockert.

Am Mittwoch konnten wir dann die (fast) fertig geschnittenen Videos unserer Plakatmodels bewundern. Freude herrscht!

Ich musste mir von meiner Chefin schon anhören, dass sie mir heute (Donnerstag) zum ersten Mal anmerkt, dass ich auch etwas angespannt bin, habe das dann aber bis Freitag natürlich wieder abgeschüttelt. 😉

Woche 16:

Der Startschuss für die vermutlich stressigste Woche meines Praktikums hat begonnen. Der Druck wurde immer mehr spürbar. Dienstag dann die erste Abendschicht. Die liebe Konzentration verkriecht sich nach einigen Stunden aktivhirnen irgendwann gerne im Keller (vermutlich, weil da der Süssigkeitenschrank steht). Dies hat gravierende Folgen: Gewisse Vorgänge, die mit zwei Klicks erledigt werden könnten, brauchen plötzlich zehn Klicks, die Augen fixieren plötzlich Bäume vor dem Bürofenster anstatt den Bildschirm, Gedankenprozesse funktionieren in Zeitlupe und auf Antworten muss man immer doppelt so lange warten. Kommentare werden plötzlich mit komischen Zeichen versehen:

Blog_Annette

Ihr seht, die Nerven liegen blank, aber den Humor kann man uns nicht nehmen. Wir lachen über misslungene Texte… zum Beispiel: „Schutz und Reinigung“ statt „Schutz und Rettung“, über verzerrte Seiten, falsche Texte usw. Es macht trotz allem einen Riesenspass!

Donnerstag dann die zweite Abendschicht… ich denke Bilder sagen mehr als Worte:

BUjSvM9CcAA1ead.jpg large

Wieder fehlte es nicht an Lachern. Zum Beispiel nannte mich meine Chefin ihre Dreamqueen.

Das Lachen verging uns erst am Freitag, als die Website plötzlich nicht mehr angezeigt wurde und ein Totalcrash stattfand. Für einige Minuten rutschte uns beiden das Herz in die Hosen und unsere Gedanken kreisten darum, ob wir die Website über das Wochenende nochmals so hinbekommen würden, wie sie jetzt war. Zum Glück war der Schreck dann schnell wieder vorbei und die Seite erschien wieder. Einige letzte Details mussten noch geschliffen werden, dann waren wir endlich bereit zum START! Juuuuuuhuuuuuuuuuu!

Ein Gedanke zu „Wochen 15 und 16: Nervenflattern, aber bitte mit Humor

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.